MICHAEL NEUDORFERS SACHBUCH NEWSLETTER
Liebe/r Frau/Herr Dr. Mustermann!

76 Jahre nach dem Ende des NS-Regimes sollte es möglich sein, ohne Tabus über diese unselige Epoche unserer Geschichte zu sprechen. Möchte man meinen. „Können Sie mir erklären, warum ein offener Umgang mit der Vergangenheit hier in dieser Region so ein besonders großes Problem ist?“ fragt mich der Wiener Historiker Stefan Wedrac bei einem Spaziergang durch Zipf. Er hat soeben ein Buch über „Die Brauerei Zipf im Nationalsozialismus“ verfasst – ein wissenschaftlich fundiertes und dennoch sehr gut lesbares Werk. „Das war die schwierigste Arbeit in meiner gesamten beruflichen Laufbahn“, erzählt mir Wedrac – und berichtet von allerhand Stolpersteinen, die ihm den Weg zur Vollendung des Buchs so beschwerlich gemacht haben.

Sein Motiv, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, ist sehr persönlich: Wedracs Großvater war zu jener Zeit in der Brauerei Zipf beschäftigt und hat später immer wieder von den Vorgängen erzählt, die er rund um das KZ-Nebenlager und den Rüstungsbetrieb „Schlier“ beobachtet hat. Sein Enkel hat aber nicht nur diesen Zeitraum, sondern die gesamte Geschichte der größten oberösterreichischen Bierbrauerei erforscht. Er berichtet von den Wohltaten der Gründerfamile Schaup und den Schicksalsschlägen, mit denen sie fertig werden musste. Er beschreibt, wie es dazu kam, dass die Brauerei schließlich eine Raketen-Versuchsstation beherbergte – und wie schwierig es war, nach 1945 wieder in ein „normales“ Wirtschaftsleben zurückzufinden.

Über all das wird Stefan Wedrac auch bei der Präsentation dieser Neuerscheinung am Montag, 14. Juni, um 19 Uhr in der Pfarrkirche Zipf sprechen. Gemeinsam mit dem Mauthausen Komitee Vöcklabruck haben wir diesen Abend organisiert. Wenn Sie gerne dabei sein möchten, ersuchen wir um baldige Anmeldung unter neudorfer@die-buchhandlung.at. Weil wir uns dabei selbstverständlich an alle Covid19-Vorschriften halten, ist die erlaubte Besucherzahl streng begrenzt.

Ein Detail am Rande will ich Ihnen nicht vorenthalten: Just an dem Tag, an dem wir den Termin für die Buchpräsentation fixiert hatten, rief mich der Verlag an und teilte mir mit, dass es leider keine Bücher mehr gebe. Autor Wedrac und ich forschten nach und mussten feststellen, dass an die 300 Exemplare der ersten Auflage „verschwunden“ sind – bzw. wahrscheinlich aufgekauft wurden. Drängt sich die Frage auf: Will da jemand verhindern, dass das Buch starke Verbreitung findet?

Für die Präsentation haben wir jedoch noch genug Exemplare im Talon, und Ende Juni soll es dann auch schon eine zweite Auflage geben. Aber seltsam ist die Sache schon. Womit wir wieder bei Wedracs eingangs erwähnter Frage wären und der Schwierigkeit, darauf eine Antwort zu finden...

In unseren heutigen Sachbuch-Empfehlungen finden Sie eine bunte Mischung aus verschiedenen Themenkreisen, allesamt sehr gut lesbare, aus der Masse herausragende Werke. Und in den digitalen Schaufenstern haben wir einerseits Kinderbücher ausgestellt, von denen man nicht glauben möchte, dass es sie noch immer gibt, andererseits Taschenbuch-Tipps (nicht nur) für Ihre Urlaubslektüre.

In der Hoffnung, Ihren Geschmack getroffen und Ihre Neugier geweckt zu haben, grüßen Sie herzlich
Michael Neudorfer und sein Team
 
P.S.: Vielleicht kennen Sie jemanden, der sich auch für unseren Newsletter interessieren könnte. Es wäre schön, wenn Sie ihm/ihr verraten würden, wie man ihn abonniert!
 
FÜNF WIRKLICH GUTE SACHBÜCHER
 
Sören Urbansky | An den Ufern des Amur

Am Amur stoßen auf einer Länge von zweitausend Kilometern China und Russland aufeinander. Sören Urbansky ist vom Baikalsee bis zum Japanischen Meer durch die abgelegene Grenzregion gereist.

Sein einfühlsamer Bericht kommt den Profiteuren und Verlierern der Grenze ganz nahe und erlaubt gerade dadurch ungewöhnliche Einblicke in den Zustand der beiden Großmächte und ihr spannungsvolles Verhältnis.
 
26,80
Unsere Empfehlung im Shop ansehen
 
Charlotte van den Broeck | Wagnisse

Eine sündhaft teure Schwimmhalle versinkt im morastigen Grund. Ein Kirchturm beugt sich nach Fertigstellung »wie ein geknickter Phallus«. Vier Toiletten werden geplant — für 2400 Soldaten. 13 Architekten misslingt ihr Bauwerk.

Die Lyrikerin Charlotte van den Broeck besucht diese 13 zeitgenössischen wie einige Jahrhunderte alten Gebäude, recherchiert, einer investigativen Journalistin gleich, Leben und Wirken der Architekten, die finanziellen und die gesellschaftshistorischen Umstände, unter denen die Projekte entstanden sind.

Sie trifft auf skurrile Menschen und sie verbindet das Gesehene mit eigenen Erfahrungen, Gefühlen, Erinnerungen. Dabei steht eine Frage der gefeierten flämischen Autorin im Zentrum: Welcher Wagemut, welche Leidenschaft ist nötig und welche Opfer muss man bringen, um etwas zu schaffen - auch und gerade wenn das Gelingen ungewiss ist?
 
26,80
Unsere Empfehlung im Shop ansehen
 
Martyn Rady | Die Habsburger

Eine Dynastie wie die Habsburger hat es in der Geschichte nicht noch einmal gegeben. Aus einer kleinen Grafenfamilie im Südwesten Deutschlands wurde ein Herrschergeschlecht, das die römisch-deutsche Kaiserwürde eroberte und sich gleichzeitig ein eigenes Imperium entlang der Donau aufbaute. Mehr noch: Das Reich der Habsburger erstreckte sich zeitweilig über mehrere Kontinente, in ihm ging tatsächlich die Sonne nicht unter, wie die Zeitgenossen bewundernd sagten.

Den ewigen Kaiser Franz Joseph, seine schöne Kaiserin Sisi, den bunten Vielvölkerstaat der k. u. k. Monarchie meint jeder zu kennen, sind sie doch zur Vorlage für unzählige Romane und Filme geworden. Martyn Rady zeigt in seinem Buch, dass die Wirklichkeit eine andere war - und keineswegs weniger spannend.
 
35,00
Unsere Empfehlung im Shop ansehen
 
Wilhelm Schmid | Heimat finden

Menschen suchen vermehrt nach Heimat in einer Welt, die ungewiss erscheint, und in einem Leben, das sich schneller ändert, als es zu verstehen ist. Mehr als je zuvor sehen sich auch diejenigen mit Heimatlosigkeit konfrontiert, die eigentlich wohlbeheimatet sind. Heimat wird zum flüchtigen Gut in der Epoche des Globalwerdens von Menschen und Dingen. Im permanenten Hin und Her zwischen den Welten werden die Menschen selbst flüchtig und beginnen sich zu fragen: Wo bin ich wirklich daheim?

Die Heimat hat eine große Zukunft, aber nicht mit dem Modell der Vergangenheit. Eine Erweiterung des Heimatbegriffs ist nötig, denn Heimat ist mehr als nur ein Ort.
 
24,70
Unsere Empfehlung im Shop ansehen
 
Mikhal Dekel | Die Kinder von Teheran

Von Polen in den Iran ist es ein weiter und beschwerlicher Weg. Kaum vorstellbar, dass fast 900 polnisch-jüdische Kinder diese Route bewältigen mussten. Doch genau auf diesen verschlungenen Pfaden entkam der Vater der Autorin der Judenverfolgung durch die Nazis. Zeit seines Lebens sprach er nicht darüber, was er im 2. Weltkrieg durchlebte: Flucht, Todesangst und die Hoffnung auf einen Neuanfang in einem unbekannten Land.

Seine Tochter zeichnet in berührender Weise den Weg des kleinen polnischen Flüchtlingsjungen nach - stellvertretend für die über eine Million Juden aus Polen, die über die Sowjetunion vor den Naziverbrechen flohen.

28,80
Unsere Empfehlung im Shop ansehen
 
EIN BLICK IN UNSERE SCHAUFENSTER
 
Ins Schaufenster gestellt vom Neudorfer Team
Schaufenster online ansehen
Ins Schaufenster gestellt vom Neudorfer Team
Schaufenster online ansehen
 
WEITERE AKTUELLE BUCHTIPPS FINDEN SIE HIER
LITERATUR
TASCHENBUCH
SACHBUCH
KINDERBUCH
Dieser Newsletter wurde versendet von:
Neudorfer Buchhandlung GmbH
Hinterstadt 21
4840 Vöcklabruck
Telefon +43 7672 26400

neudorfer@die-buchhandlung.at
Unsere Website

Firmenbuchnummer: 253330 w / Firmenbuchgericht: Landesgericht Wels
Impressum
Datenschutzerklärung

Dieser Newsletter wurde gestaltet von:
Die Netzverschönerer im Auftrag der Neudorfer Buchhandlung GmbH

Fotonachweis:
"Lesender Mann" iStock.com